Standort: Ecke  Heinrich-von-Kleist-Strasse / An der Hohlen Eiche

Hohler Eichenbaum; ältester Baum in der Gemarkung Kirdorf. Die Schätzungen liegen zwischen 500 und 700 Jahre. Stammumfang ca. 5.50 m, Höhe ca. 20 m. 1976 wurde die Vermauerung des Baumes, durch die der Fäulnisprozess beschleunigt wurde, beseitigt. Faulstellen wurden vom 18. bis 20.11.1980 durch eine beauftragte Firma beseitigt. Es ist anzunehmen, dass die „Hohle Eiche“ einstmals als Grenzbaum der Mark Hardt zur Kirdorfer Grenzgemarkung gehörte und in ihrer Eigenschaft als Grenzbaum ein „Lochbaum“ war.

Der Naturschutzstatus wurde bereits am 30.07.1938 im Preußischen Amtsblatt veröffentlicht. Dieser Baum diente auch zur Emanationstherapie. Noch aus dem 20. Jhdt. wird überliefert, dass Säuglinge durch das Loch im Baum gereicht wurden. Mit diesem Brauch sollten Krankheiten von den Neugeborenen abgewandt werden.

 

Hauptmenü

           


    



    


         


       


 


     


  

Hier könnte auch Ihre Werbung stehen!
Werden Sie mit Mitglied im Museumsverein.

 

Termine

4. Dezember 2022, 15:00-17:00 Uhr, Gaststätten-Ausstellung, Museum

11. Dezember 2022, 15:00-17:00 Uhr, Gaststätten-Ausstellung, Museum

18. Dezember 2022, 15:00-17:00 Uhr, Gaststätten-Ausstellung, Museum

25. Dezember 2022 bis 8. Januar 2023, Museum macht Ferien 

27. Januar 2023, 19:30 Uhr, Heimatgeschichte im Film: "Aufgeben war keine Option - Die Zerstörung Kirdorfs vor 400 Jahren", Verein für Geschichte und Landeskunde, KongressCenter im Kurhaus