Lage: Hattersheimer Weg 7, direkt am Kirdorfer Bach gelegen, Eigener Zugang vom   Usinger Weg über eine eigene Brücke

Älteste und bedeutendste Mühle der Gemarkung Kirdorf. Erste urkundliche Erwähnung am 25.07.1359. Stattliches Anwesen mit mehreren Gebäuden. Der älteste Teil (ursprüngliches Mühlengebäude) besitzt einen Gewölbekeller mit zwei Säulen aus dem 14. Jhdt.. Anfang des 19. Jhdts. erfolgten mehrere Umbauten und Erweiterungen. Nebengebäude und grosse Scheune aus dieser Zeit. Oberschlächtiges Mühlenrad lief zwischen Haupt- und Nebengebäude. Hauptgebäude wurde 1932/34 zu einer repräsentativen Villa umgebaut.

Die Mühle ist wahrscheinlich älter. Vermutlich einer der beiden Urhöfe von Kirdorf. Als Getreidemühle wurde sie bis 1880 genutzt. Danach befanden sich kleine Fabrikationsbetriebe und eine Schweinezucht auf dem Anwesen. 1922/23 wurde es von einem holländischen Unternehmer erworben, der ab 1934 auf dem mühleneigenen Gelände einen Gartenbaubetrieb unterhielt.

Jetzt gehört das Anwesen dem Unternehmer Peter Kofler, Bad Homburg.

Eine ausführliche Dokumentation der Geschichte wurde im Hochtaunusjahrbuch 2007 veröffentlicht.

 

Hauptmenü

           


    



    


         


       


 


     


  

Hier könnte auch Ihre Werbung stehen!
Werden Sie mit Mitglied im Museumsverein.

 

Termine

4. Dezember 2022, 15:00-17:00 Uhr, Gaststätten-Ausstellung, Museum

11. Dezember 2022, 15:00-17:00 Uhr, Gaststätten-Ausstellung, Museum

18. Dezember 2022, 15:00-17:00 Uhr, Gaststätten-Ausstellung, Museum

25. Dezember 2022 bis 8. Januar 2023, Museum macht Ferien 

27. Januar 2023, 19:30 Uhr, Heimatgeschichte im Film: "Aufgeben war keine Option - Die Zerstörung Kirdorfs vor 400 Jahren", Verein für Geschichte und Landeskunde, KongressCenter im Kurhaus