Lage: Auf dem Bürgersteig am Gluckensteinweg vor dem Haus Nr. 102, zwischen Friedrich Rollé Str. und Stedterweg.

Der ursprünglich über 2m hohe, leider ist nur noch 115 cm zu sehen, aus einem unbehauenen Findling (aus Quarzit) bestehende Gluckenstein ist Grenzzeichen zwischen den Gemarkungen Homburg und Kirdorf am früheren Hubweg. Es gibt auch Versuche, ihn als jungsteinzeitlichen Menhir zu definieren. Erste urkundliche Erwähnung 1536. Auch Glockenstein genannt.

Der Stein ist Namensgeber für den Gluckensteinweg und die angrenzenden Gesamtschule. Er fungiert heute unwürdig als Pinkelstein für vorbeilaufende Hunde. Seit 2002 hat die Stadt Homburg daneben eine 40 x 69 cm große Tafel mit folgendem Text angebracht:

GLUCKENSTEIN
ÜBER 2 METER HOHER UNBEHAUENER QUARZITBLOCK. BEREITS 1536 URKUNDLICH  ERWÄHNT, STAND DER GLUCKENSTEIN ALS GRENZSTEIN AM "HUBWEG" (JETZT GLUCKENSTEIN- WEG) ZWISCHEN DEN GEMARKUNGEN KIRDORF UND HOMBURG 

Hauptmenü

           


    



    


         


       


 


     


  

Hier könnte auch Ihre Werbung stehen!
Werden Sie mit Mitglied im Museumsverein.

 

Termine

4. Dezember 2022, 15:00-17:00 Uhr, Gaststätten-Ausstellung, Museum

11. Dezember 2022, 15:00-17:00 Uhr, Gaststätten-Ausstellung, Museum

18. Dezember 2022, 15:00-17:00 Uhr, Gaststätten-Ausstellung, Museum

25. Dezember 2022 bis 8. Januar 2023, Museum macht Ferien 

27. Januar 2023, 19:30 Uhr, Heimatgeschichte im Film: "Aufgeben war keine Option - Die Zerstörung Kirdorfs vor 400 Jahren", Verein für Geschichte und Landeskunde, KongressCenter im Kurhaus